Flüssigwaschmittel (fast) unverpackt

Nach den ersten drei Produkt- bzw. Verpackungsschwerpunkten, die wir in den letzten zwei Monaten vorgestellt haben (Passata, Seife und Mandeln) lassen wir Sie im Rahmen des Heidelberger Verpackungslabors in den nächsten Wochen einen genaueren Blick auf unsere Waschmittelverpackungen werfen.

Für das Projekt Innoredux hat das ifeu eine Ökobilanzierung für Waschmittelverpackungen vorgenommen. Aufgrund der gegebenen Räumlichkeiten können wir Ihnen bei „Annas Unverpacktes“ leider keine pulverförmigen (in der Regel staubenden und reizenden) Waschmittel abfüllen. Unsere Flüssigwaschmittel bzw. die Möglichkeit, sich bei uns Flüssigwaschmittel in mitgebrachte Waschmittelflaschen zu füllen, waren im Vergleich mit den anderen Verpackungslösungen aber die nachhaltigste Variante bei der Ökobilanzierung.

Wir beziehen unsere Waschmittel in 20-l-Kanistern, die leeren Kanister gehen zurück an den Hersteller (Sonett), werden gereinigt und wieder befüllt. Um die Ökobilanz so positiv wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, die Umlaufzahl der Kanister so hoch wie möglich zu halten. Deswegen verwenden wir z. B. viel Zeit darauf, die Kanister so gut wie möglich zu entleeren (sie dürfen allerdings nicht ausgespült werden). Falls Sonett doch mal einen Kanister nicht wieder verwenden kann, wird er geschreddert und in den sonett-eigenen Recyclingkreislauf eingeschleust, in dem zusammen mit frischen Rohstoffen neue Waschmittelflaschen entstehen, sodass auch diese Kanister nicht verloren sind.